Kandidat*innen-Kür

Bild (von links): Katja Sonntag, Daniel Budde, Dirk Prothmann, Sabine Schulz, Yannic Schweiß,
Heide Horstmann, (im Vordergrund: Sigg Gutsche), Michael Oberländer Annabel Hanke,
Matthias Ellermann, Regine Schäfer, Horst Gast und mit Blumenstrauß Marlies Schulder.

Hiller Grüne wählen Kandidat*innen für die Kommunalwahl am 13. September.

Grüner Landratskandidat stellt seine Ziele vor – Unterstützung von Michael Schweiß als Bürgermeisterkandidat

 Coronabedingt wurde die Jahreshauptversammlung, die im März hätte stattfinden sollen, in den Juni verlegt. Das Müllerhaus in Südhemmern bot ausreichend Platz, um die Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können. Neben den Regularien der Hauptversammlung fand auch ein reger Austausch statt.

Die Hiller Grünen freuten sich über mehrere neue Mitglieder, die den auch hier anstehenden Generationswechsel erleichtern.

Siggi Gutsche, der grüne Landratskandidat, war ebenfalls eingeladen. Er wurde von den Anwesenden herzlich begrüßt und berichtete über seine Ziele, die er als zukünftiger Landrat umsetzen will.Sozial- und gesundheitspolitische Themen seien seine besonderen Stärken, so Gutsche. Aber auch in den Bereichen Wirtschaft, Mobilität, Wohnungsbau, Landwirtschaft und Klimaschutz zeigte er große Kompetenz. Ihm liege die zukünftige Entwicklung des Kreises besonders am Herzen und er wolle sich mit aller Kraft dafür eisetzten, den Kreis zukunftsfähig aufzustellen. Viele neue Ideen, die er vortrug, so z. Bsp. Kooperationsmöglichkeiten mit den Nachbarkommunen, die Ausweitung der Fachhochschul- und Hochschulstandorte im Kreis, sowie die Zusammenarbeit mit den hiesigen Unternehmen, stießen auf große Zustimmung.

Die Besetzung der Wahlbezirke und die Aufstellung der Reserveliste erfolgten alle einstimmig.

Die beiden jetzigen Ratsvertreter, Marie-Luise Schulder und Daniel Budde ließen sich wieder aufstellen. Sie hofften jedoch, dass noch weitere Personen den Sprung in den Rat schaffen. So könne man neue Leute leichter in die Rats- und Ausschussarbeit einführen, so Schulder.

Es sei wichtig, dass der Rat den Querschnitt der Bevölkerung repräsentiere und sich das Durchschnittsalter auch dem anpasse, so die Grünen.

Zum Schluss diskutierten die Grünen, die in Hille keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen, wen man von den Bürgermeisterkandidaten unterstützen wolle.

Das Votum fiel eindeutig auf Michael Schweiß, der in den letzten Jahren hohe Kompetenz bei der Führung der Verwaltung und bei der Umsetzung zukunftsfähiger Themen gezeigt hätte.

Die Anwesenden schlugen vor, Michael Schweiß entsprechend zu kontaktieren, um konkrete Themenbereiche mit ihm abzustimmen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel